REZENSIONEN

von Leoš Janáček (1854-1928), Oper in 3 Akten, Libretto: Leoš Janáček nach Fjodor Dostojewski, UA: Brno (Brünn), National Theater, 12. April 1930 Regie:  Partrice Chéreau, Regiewiederbelebung: Peter McClintock, Vincent Hughe, Bühne: Richard Peduzzi, Kostüme: Caroline de Vivaise, Licht: Bertrand Couderc
von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Singspiel in 2 Akten, Libretto: Emmanuel Schikaneder, U.A.: 30. September 1791 Wien, im Theater Freihaustheater auf der Wieden Regie: Suzanne Andrade/Barrie Kosky, Bühne/Kostüme: Esther Bialas, Animation: Paul Barrit, Konzeption: Collectif 1927 (Susanne Andrade/Paul Barritt) und
von Claudio Monteverdi (1567-1643),  Oper in einem Prolog und drei Akten, Libretto: Giacomo Badoaro; UA: 1640, Venedig Regie: Willy Decker, Bühne/Kostüme: Wolfgang Gussmann, Susana Mendoza, Licht: Franck Evin, Dramaturgie: Kathrin Brunner Dirigent: Vaclav Luks, Collegium 1704 Solisten: Christophe Dumaux (L’umana
von Ludwig Giuseppe Verdi (1813.-1901)), Melodramma in drei Akten, Libretto: Francesco Maria Piave nach dem Roman bzw. Drama: La dame aux camélias (1848, 1852) von Alexandre Dumas d.J., UA: 6. März 1853 Venedig, Teatro la Fenice Dirigent: Mathias Foremny, Gürzenich-Orchester
von Leonard Bernstein (1918-1990), Operette/Musical in zwei Akten: Libretto: Hugh Wheeler nach Voltaires Candide, Neufassung: John Caird; UA: 1. Dezember 1956 (Erstfassung) New York, Martin Beck Theatre; UA: 13. April 1999 London, Royal National Theatre der Neufassung von John Caird

AKTUELLES & FEATURE

Franz von Suppé (1819-1895) Das Gericht der Toten Requiem Oratorium für Soli, Chor und Orchester nach Texten der römischen Missa pro defunctis und einer Dichtung von Otto Prechtler (1813-1881), deutsche Fassung 1855 Deutsche Erstaufführung Dirigent: Paul F. Irmen, Neue Philharmonie
von Guiseppe Verdi (1813-1901), grand Opéra in fünf Akten (Fassung 1866), Libretto: Joseph Méry und Camille du Locle nach Friedrich von Schiller Don Karlos, UA: 11. März 1867, Paris, Opéra, Salle de la rue Le Peletier. Regie: Krzysztof Warlikowski, Bühne/Kostüme:Małgorzata
Erinnerungen aus der Karriere eine der berühmtesten und einmaligsten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts. Anläßlich ihres Jubiläums besuchte Alexander Jordis-Lohausen Gundula Janowitz in ihrer Wohnung in Wien und dabei kam das folgende Gespräch zustande.   AJL. Wie hat  sich denn all
Eine Kreation zusammengestellt von Raphaël Pichon, Katie Mitchell et Cordelia Lynn (Text) inspiriert durch The Tempest von William Shakespeare mit Musik von Henry Purcell (1659-1695) Regie: Katie Mitchell, Bühne: Chloé Lamford, Choreographie: Joseph Alford, Dramaturgie: Sam Prichard, Kostüme: Susie Juhlin-Wallen,
Dirigent: David Marlow, WDR Sinfonieorchester Köln, WDR Rundfunkchor Solisten Regula Mühlemann, Sopran, Tobias Hunger, Tenor, Jochen Kupfer, Baß Sechs Schulchöre aus NRW Carl Orff (1895-1982) Carmina Burana, Lieder aus der Benediktbeurer Handschrift Konzertbesuch: 1. Juni 2017 Mit der Reihe WDR@Philharmonie

Arena di Verona – Nabucco – Va pensiero